Kickstarter: REDS.box – Reclaim your data

11038089_744622492349432_6180751460706072168_nPassend zu der How-to Reihe, die sich mit der Cloudfähigkeit des Raspberry Pi beschäftigt, gibt es im Moment auf Kickstarter eine sehr interessante und vielversprechende Startup-Idee, die man sich genauer anschauen sollte. Die Kurzbeschreibung auf Kickstarter lautet:

Die REDS.box speichert Deine Daten sicher zu Hause, ohne dass Du auf die Vorteile der Cloud verzichten musst. Du kannst sie nicht nur für Dateien verwenden, sondern verschiedenste Anwendungen mit ihr benutzen. Anders als bei herkömmlichen NAS-Systemen benötigst Du kein spezielles Wissen, um die REDS.box zu verwenden. Du musst keine Anwendungen auf ihr installieren und die Verschlüsselung funktioniert sofort.

Das deutsche Flowy Apps Team hat einen kleinen ARM-basierten Server entwickelt, ihn in ein sehr schickes Design verbaut und sucht aktuell finanzielle Unterstützung, um die private Cloud in die Produktion zu schicken.

Während die Deutschen bei der Verwendung der Cloud immer noch vergleichsweise zurückhaltend sind – nur jeder fünfte Deutsche speichert oder teilt seine Daten im Web – ist es in anderen Ländern mittlerweile üblich seine Daten rund um die Uhr verfügbar zu haben. Die REDS.box könnte ein weiterer Schritt in die richtige Richtung darstellen und die Skepsis bzgl. privater Cloud-Lösungen mindern.

0001-142553981-2

Mehr Informationen zu der Studie können auf der Website der Bitkom nachgelesen werden.

Zum Start der REDS.box soll es Apps zum Abspeichern von Dateien, Kontakten, Kalendern und Notizen geben. Grundsätzlich sind damit die wichtigsten Cloud-Funktionen abgedeckt. Zusätzlich basieren alle auf dem quelloffenen REDS.io-Framework. Um entsprechenden Schutz zu gewährleisten, soll die Datenübertragung immer mithilfe einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung übertragen werden.

Nun zu den Daten: Die REDS.box soll es in zwei Varianten geben, die sich im Wesentlichen nur durch ihren internen Speicher unterscheiden. Die günstigere Variante verfügt über 32GB internen Speicher (aktuell 139 Euro), die große Variante über 1TB (aktuell 249 Euro). Beide Varianten können noch zusätzlich über externe Speichermedien erweitert werden. Die Geräte sollen – falls das Projekt erfolgreich gefunded wird – im Mai 2016 versandt werden.

Warum könnte die REDS.box eine gute Option für euch sein? Sie bietet eine preisgünstige Alternative zu vergleichbaren Projekten (z.B. Protonet), versorgt euch mit den wichtigsten Elemente einer Cloud und kommt zusätzlich noch so schick daher, dass man sie problemlos überall aufstellen kann. Außerdem benötigt man keinerlei Know-How, um die Cloud zu Hause zu betreiben.


 

Fotos: Flowy Apps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.